• MiKup

Level-UP Kommunikation

Kommunikation: Erweitern & Vervollkommnen


Wir alle (können) kommunizieren.

Wir "hantieren" mit Worten, "ver-wenden" sie, wir nutzen und deuten Körpersprache.

Uns selbst ist (hoffentlich) klar, was wir mit-teilen wollen.

Doch manchmal erhalten wir Ant-Worten und Re-Aktionen unseres Gegenübers, die wir so nicht erwartet hätten.

Wir fragen uns, warum unser Gesprächspartner offensichtlich nicht versteht, was wir ihm mitteilen (mit ihm teilen) wollen.

Nicht selten wird während eines Gespräches das Verhältnis zu unserem Gesprächspatner schwierig und die Stimmung kommt ins Wanken.

Er wehrt sich gegen jedes unserer Worte, das Gespräch läuft in eine Sackgasse, wird zu einer Diskussion (Kampf um einen Standpunkt) und endet gar in einem Streit.

Warum? Was können Gründe dafür sein? Wie können wir unsere Kommunikation "verbessern" und wo(mit) können wir beginnen?


Zur Einführung etwas Kontext:

Bei einer wirklichen Kommunikation wird und sollte deine Aufmerksamkeit vor allem auf den Kontext (= Zusammenhang) gerichtet sein. Um was geht es? Was ist das Ziel?

Dem einzelnen Wort und dessen etymologischen Bedeutungsinhalt (der Seele des Wortes) wirst du vorerst wenig bis keine Aufmerksamkeit schenken.

Im Kontext dieses Kurses geht es um "systemübergreifende Kommunikation", die Antwort auf die Frage, wie sich unterschiedliche Denksysteme vereinigen lassen.


Obwohl jeder für sich apodiktitsch "glaubt", er sehe die Welt auf die einzig logische, will heißen, richtige Art und Weise, glaubt jeder dennoch an etwas anderes.

Das Ziel "allumfassender Kommunikation", ist die widerspruchslose Vereinigung dieser unterschiedlichen Denksysteme.

Nicht du selbst bestimmst über deine Meinungen und über das, was du als logisch (richtig) empfindest, sondern "die Norm", der du dich (unreflektiert) unterwirfst.

Eine Norm ist nichts anderes als ein "Denksystem" - eine Art Software - die "normalen Menschen" eine gewisse Handlungs- und Wahrnehmungsweise aufzwingt.

Jeder Mensch lebt innerhalb seiner "Norm" wie in einem Gefängnis und ist sich dessen nicht bewusst.


"Es ist immer ein Zeichen der Schwäche, wenn man mit Gewalt Recht bekommen will.

Es ist ein Zeichen der eigenen Schwäche, aber auch der Schwäche der Sache, an die man zu glauben vorgibt".


Recht haben wollen heißt immer auch Macht haben wollen. Es ist eine arrogante Anmaßung, bestimmen zu wollen, wie die Dinge sind oder wie sie zu sein haben.

Nie wirst du den Sinn deines Daseins erfahren, solange du nur an deine "selbst bestimmten" Wahrheiten glaubst.

Ein Dummer weiß immer alles besser und ist überzeugt, dass jeder andere sich mehr irrt, als man selbst, bis ein noch größer Narr daherkommt.


Unternehmen wir nun gemeinsam einen Spaziergang durch deinen Intellekt:

Du solltest dir Zeit nehmen, diesen einmal genauer und vor allem, von allen Seiten zu betrachten.

Wir machen diesen Gedanken-Spaziergang lediglich aus Spaß an der Freude.

Es kann höchst interessant sein und richtig gut tun, einmal "gedankenverloren" durch sein eigenes Denken zu spazieren, um zu sehen, was dort wirklich alles vorhanden ist.


Einstiegs-Themen:


Fehlerfrei Kommunizieren:

Bei einer wirklichen Kommunikation sollte deine Aufmerksamkeit zunächst einmal nur auf den Kontext (= Zusammenhang) gelegt sein.

Auf die Ebene der einzelnen Worte (Etymologie) gehen wir im zweiten Schritt ein.


Das Sender-Empfänger-Problem:

- Sprache

- der Mensch: ein Werte- und Interpretations-Mechanismus


Freiheit:

Die einzige Freiheit, die du bisher hattest, ist die Tatsache, dass du gegen Ende deines Reife- und Gestaltungsprozesses erkennen darfst, dass du bisher nicht frei entscheiden konntest.


Tassenbeispiel: (2-4-8-16 Perspektiven)

Deine fanatisch vertretenen Standpunkte sind die Ursache aller Sorgen, Probleme und allen Leids.

Nicht die unterschiedlichen Standpunkte und Meinungen lassen zwischen Menschen Konflikte entstehen sondern die Intoleranz.

Du hegst lediglich Zweifel an der Erkenntnis "des anderen", ohne selbst auf die Idee zu kommen, die eigene Erkenntnis gewissenhaft in Frage zu stellen.

Bei den allermeißten deiner Überzeugungen handelt es sich lediglich um ein (als)wahr(an)genommenes Fragment, das der "Denker" mit der ganzen Wirklichkeit verwechselt. Von Toleranz keine Spur.

Du wirst mit Demut akzeptieren (müssen), dass die meißten deiner jetzigen Ansichten nur eine Seite deines (diabolischen) Denkens, also einseitige Unvollständigketen darstellen.

Menschen, die den Blick durch das enge Fernrohr ihres eignen Charakters als einzige

mögliche Wahr(nehmungsein)heit ansehen und diesen winzigen Fokuspunkt mit "der ganzen Wirklichkeit" verwechseln, haben nun wirklich nicht das Geringste mit "wirklichen Freigeistern" zu tun. Ehe man die angeblichen Fehler anderer zu bekämpfen sucht, sollte man versuchen, die Ursachen der eigenen Fehler zu beseitigen.

Eine einmal eingeschlagene Denkrichtung wird dich immer von einer anderen möglichen Richtung (dem Gegensatz) entfernen.


Wirklichkeit: - eine Definition:

Wirklich(keit) ist einzig das, was ununterbrochen das ist, was es ist.

Unveränderlich, unberührbar, ewig und absolut. Alles andere ist relativ (wirklich) und in Bezug zur Wirklichkeit lediglich eine Verwirklichung der Wirklichkeit.

Im Gewahrsein dessen, was "wirklich" ist, wirst du dich weigern, nur einen einzigen Standpunkt einzunehmen, bzw. etwas als besser oder richtiger anzusehen.

Du wirst anfangen, dich für das Prinzip zu interessieren, wie es sich bewerkstelligen lässt, jeden Standpunkt einnehmen zu können.


100% sicher: Was bedeutet das?

Du konntest bisher nicht das erkennen, was wirklich (100% sicher) ist, sondern nur das, was du, entsprechend deines Charakters, (als)wahr(an)nehmen wolltest.

Werden diese Gedanken für dich ein Geheimnis bleiben, das sich selbst schützt, verfügbar zwar, aber nicht wirklich in ihrer Tiefe assimiliert?

Oder interessiert es dich, was "Sache" ist?


Die Königin aller Wissenschaften - die Philosophie:

So wie es viele Soldaten, aber nur wenige Helden gibt, so ist die Zahl der "Wahrheiten (Er)Finder in "deiner Welt" groß und die der "wirklichen Philosophen" und Weisen klein. Jeder Mensch, der sich auf die Suche nach "seinem Selbst" aufmacht, philosophiert.

Nur dann ist man ein wirklicher Philosoph und auf dem Weg zu wirklicher Weisheit.

Dies ist die wahre Suche nach der Wirklichkeit.

Zeige mir die Weisen und Schriftgelehrten "deiner Welt" und ich werde dir zeigen, dass sie die größten Narren sind - aber wisse, dass in ihren Ohren meine Worte wie Narretei klingen. Hast du Lust, ab jetzt zum eigenen Sophisten (Lehrer der Weisheit) werden?


Grundlagen für eine sachliche Kommunikation:

- die Fähigkeit zur Selbst-Reflektion

- "auf"-hören, im Recht sein zu "wollen"

- Vorsicht vor (zu viel) emotionaler Energie

- die "richtige" Mischung aus Gelassenheit, Ernsthaftigkeit, Sachlichkeit, Aufrichtigkeit, Bestimmheit, Freundlichkeit, Unpersönlichkeit, Verlaufs- und Ergebnis-offenheit.

Wie lassen sich diese Fähigkeiten aktivieren? (Voraussetzungen)

- Reife, Alter und Bewusstsein

Unter "Alter" verstehe ich deinen seelischen Reifegrad, d. h. dein Entwicklungsstand deiner Wahr-nehmungs-Fähigkeit und "deines" Bewusstseins.


Quantenmechanik:

Das Beobachterphänomen - du bist ein Teil dessen, was du wahrnimmst.

Alles ist mit allem verbunden: was ist der alles verbindende Parameter?

In der Ruhe liegt die Kraft, die in dir neue Welten schafft.


Vorabgestimmte Meinungen:

Zunächst ist zu klären, was vorabgestimmte Meinungen sind.

Wir machen uns bewusst, woher diese kommen und was unsere "eigene Meinung" ist.

Dieser Schritt ist unabdingbar notwendig, um uns in die Lage versetzen zu können, unsere vorabgestimmten Meinungen beiseite zu schieben.

Nur dann kann uns eine gegenseitig bereichernde Kommunikation gelingen.

Das "in die Frage stellen":

Manchmal zeigt sich eine Neurose (z. Bsp. Narzissmus), sobald das Gesicht, das die betreffende "Person" zu präsentieren versucht, bedroht oder herausgefordert

(in Frage gestellt) wird. Warum ist das so?

Inwieweit sind wir in der Lage, einen reflektierenden Blick hinter die eigene Fassade zu werfen und unsere Meinungen, Glaubensinhalte und Überzeugungen grundlegend zu hinterfragen? Wenn uns das gelingt, können wir uns selbst und damit auch unser Gegenüber besser verstehen.


Zum Ablauf:

Einleitung und Darlegung einiger Themen zum Einstieg.

Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit, in den Dialog zu treten und eventuell entstandene, offenen Fragen zu klären oder in ein weiteres Thema einzutauchen.


Was kann der Mehrwert dieses Kurses sein?

Der Mehrwert könnte eine dir noch ungeahnte Erweiterung deines bisherigen Wissens bedeuten.

Das Verständnis, verschiedene Denksysteme widerspruchslos zu vereinigen, eröfnnet einen vollkommen neuartigen Bezugspunkt (Blickwinkel), um mit schwierigen Themen und Problemen des (täglichen) Lebens völlig anders umzugehen.

Den Gesamtkontext der einzelnen Themen in ihrer Ganzheit erkannt, erhebt dich aus deinem geistigen Gefängnis, in das du dich selbst eingesperrt hast, in eine dir bis dato unbekannte Freiheit.

Angemerkt sei, dass es sehr unwahrscheinlich ist, einen komplexen Themenbereich wie den der Kommunikation, in einer einzigen Kursstunde zu vermitteln, aufzunehmen und zu überblicken. Der Einstiegskurs dient im Wesentlichen dazu, "Neugier und Interesse auf mehr" zu wecken.


Dies und mehr erwartet dich hier.


Mitzubringen:

Interesse & Neugier

Notizblock & Stift


Auf eine gelingende Kommunikation


Kontakt/Info:

mikup101@web.de


SDG



91 Ansichten